24 Stundenlauf
in Irdning

4. Juli 2010

Wir waren wieder dabei. Damit ist gemeint Klaus Spielbüchler, die zwei Nachwuchsläufer Tobias und Thomas Hartner und meine Wenigkeit. Wir haben uns
mit einer 4er Staffel männlich bei diesem Lauf beteiligt.Erstmals wurde der 24 Stundenlauf in Irdning ausgetragen.Die Teilnehmerzahl hat sich zwar um die Hälfte
verringert, die Hälfte, die zu Hause geblieben ist, hat einiges vesäumt. Tolles Rahmenprogramm mit den diversen Kindern- und Hobbyläufe. Flugvorführung von einem Red Bull Kunstflieger, Hubschrauberrundflüge, Modenschau...Die Strecke und die Campingplätze waren sehr gut. Die Gemeinde Irdning hat tolle Arbeit geleistet. Genügend Strom- und Wasseranschlüsse.Wettermäßig hatten wir auch alles mögliche, am Samstag Hitze und mehr als 30° C im Schatten, am Sonntag Gewitter, starker Regen mit Sonnenschein.Für mich sollte es nach meiner Verletzung ein Testlauf werden. Hat ganz gut geklappt aber man merkte den Trainingsrückstand. Da die zwei Jungs Tobias und Thomas Hartner die nach dem
Jugendschutzgesetz in der Nacht nicht laufen durften weil sie erst zwölf Jahre alt waren (sie feierten ihren 12 Geburtstag auch bei diesem Lauf), liefen Klaus und ich abwechselnd die Nacht hindurch. Einmal zwei Runden dann drei und wir schafften es auch mal fünf Runden am Stück zu laufen damit sich einer von uns mal ein wenig aufs Ohr legen konnte. An Schlaf war dabei nicht viel zu denken denn es
herrschte auch in der Nacht eine gute Stimmung an der Strecke.Um 6 Uhr Morgens durften auch die Jungs wieder auf die Strecke daß war auch gut so denn die Nacht ging schon ganz gut an die Substanz. Also war auch Klaus und mir mal eine Verschnaufpause gegönnt. Am Vormittag war ich dann schon mit meinen Kräften
ziemlich am Ende aber ich lief noch ein paar Runden. Am Ende schaute de 10 Platz in der männlichen 4er Staffel für uns heraus. Ein großes Lob gilt dabei Thomas und Tobias Hartner die 83 Km zu dieser Staffel beitrugen und das mit 12 Jahren.Danke der Unterstützung vom Haarstudio Christina und Donau Versicherung Gerhard Kapshammer konnte auch wieder ein schöner Betrag für den Verein Marathon erlaufen werden.Für mich war der Lauf sehr wichtig. Erstens, war es nach langem wieder mal ein intensives Training und zweitens habe ich gemerkt, daß der Fuß die Belastung über eine solche Distanz aushält. Ich hatte zwar leichte Schmerzen aber es war nicht so schlimm, daß man ans aufhören hätte denken müssen darum gehe ich auch mit voller Zuversicht in die nächsten Läufe und an das Training.