Austria Race across Burgenland

Eigentlich war dieser Lauf als Saisonhöhepunkt geplant. Gut vorbereitet fuhr ich mit meinen zwei Betreuern ins Burgenland.
Mit dem Auto begleitete mich Jürgen Forster aus Eiselfing, den ich sonst immer beim Lauf für ein Leben in Eiselfing zur Seite stehe.
Mit dem Fahrrad war wieder einmal mein Freund Andreas Bischof dabei. Andreas begleitete mich auch schon bei meinem ersten Lauf im Burgenland im Jahre 2008.
Der Lauf stand von Anfang an nicht unter einen guten Stern. Die Nacht vor dem Lauf verbrachten wir in einer Pension wo in den Zimmern Temperaturen herrschten, wie in einer Sauna. Darum schliefen wir bei offenen Fenster, mit viel Strassenlärm und Lärm durch die Nachtschwärmer.
Also war nicht viel an schlaf zu denken und so waren wir irgendwie froh, daß es Zeit zum Aufstehen wurde.
Punkt 7 Uhr startete der Lauf. Nach ein paar Absagen im Vorfeld waren wir nur noch 4 Läufer am Start.
Für mich verliefen die ersten Stunden ohne Probleme. Wurde ja auch gut betreut.
Die ersten Probleme bekam ich nach ca. 60 Km als die Hitze schon fast unerträglich wurde. Das Thermometer zeigte fast 39 Grad an. Die Rennleitung entschloß sich wegen der Hitze das Rennen für 3 Stunden zu unterbrechen.
Nach 3 Stunden nahmen wir nur noch zu dritt am Lauf teil.
Jetzt stand der erste Berg am Programm, der mir auch zum Verhängnis werden sollte.
Oben am Berg angekommen wollte ich mich stärken, konnte dies aber nicht bei mir halten und bekam auch gleich einen leichten Schüttelfrost.Trotzdem beschloß ich noch weiter zu laufen.
Jedoch nach weiteren 10 Km war dann Schluß. Mein Körper wollte nicht mehr.
Mir fiel es schwer den Lauf beenden zu müssen aber die Gesundheit geht vor.
Im Nachhinein erfuhr ich, daß die anderen Läufer den Lauf auch vorzeitig beendet hatten.
Für mich bleibt der Trost, daß ich den Lauf 2008 schon gefinisht habe.
Dank geht noch mals an meine Betreuer, die in jeder Minute an meiner Seite gestanden sind.