Luxemburg Marathon am 8.06.2013

Luxemburg Marathon am 8.06.2013

 

Vor einiger Zeit fragte mich Dietmar Mücke, der in der Laufszene als Pumuckl bekannt ist ob ich Lust hätte beim Luxemburg Marathon als Spendensammler teilzunehmen. Ich sagte zu und es hatte sich ausgezahlt. Es waren drei wunderschöne Tage. Der Veranstalter stellte uns für zwei Nächte ein Zimmer zur Verfügung. Wir reisten am Freitag schon an und begaben uns am Nachmittag zur Marathonmesse. Am Abend trafen wir uns noch zu einem gemütlichen beisammen sein in einem Lokal wo wir noch die letzten Anweisungen für unsere Spendenaktion beim Marathon bekamen.

Da der Marathon erst am Samstagabend war hatten wir während des Tages Zeit ein wenig die Stadt zu erkunden. Luxemburg ist eine sehr schöne und saubere Stadt. Mit vielen geschichtsträchtigen Bauten. Im Stadtzentrum stimmten schon einige Samba Bands die Leute für den Marathon am Abend ein. Nach der Besichtigungstour begaben wir uns noch ein Stündchen zum ausrasten auf unser Zimmer ehe wir uns zeitig zum Start begaben. Mit dem Wetter hatten wir Glück. Es gab zwar zwei Stunden vor dem Start ein heftiges Gewitter aber bis zum Start hatte es sich wieder verzogen. Pünktlich um 19 Uhr fiel der Startschuss.  Somit begann für uns auch die Sammelaktion.Wir waren wieder verkleidet unterwegs. Meine Wenigkeit wie immer als Clown.  Wir sammelten für die Kinderkrebshilfe. Die Leute waren sehr spendabel und es wanderten auch einige Scheine in unsere Tasche. War auch gut so denn so hatten wir nicht so schwer zu tragen. Wir hatten drei Mädels die uns das Geld wieder abnahmen und uns wieder mit Süßigkeiten für die Zuseher versorgten.

Die Strecke war sehr anspruchsvoll aber wunderschön. Man hatte für einen Marathon eigentlich viele Höhenmeter zu bewältigen. Meine Uhr zeigte nach dem Marathon 270 Höhenmeter an. Man lief die meiste Zeit in der City von Luxemburg umher. Teils sehr verwinkelt aber man bekam dabei auch viele Sehenswürdigkeiten und begeisterte Zuseher zum sehen. Man kann auch sagen, laufend die Stadt erkunden. Die Stimmung war wirklich toll. Man kam sich teilweise vor als wären wir Popstars. Die Teenies die uns erblickten fingen nicht zum schreien an, nein sie kreischten wie man es eigentlich bei Popstars gewöhnt ist. Für uns war das natürlich auch motivierend und alles ging uns dadurch leicht von der Hand oder besser gesagt von den Beinen.

Toll war es auch mal einen Marathon in die Nacht hinein zu laufen. Die Strecke war gut beleuchtet und es sah schön aus wenn man von unten nach oben in die beleuchtete Stadt schaute.

Kurz nach Mitternacht erreichten wir das Ziel in der Messehalle. Es waren noch viele Zuseher anwesend und machten uns einen gebührenden Empfang. Anschließend begaben wir uns noch in den VIP Bereich wo wir auch noch kulinarisch verwöhnt wurden. Auch für den Flüssigkeitshaushalt wurde gesorgt.

Die gesammelten Spenden wurden am Abend noch dem Veranstalter übergeben der die an die Kinderkrebshilfe weiterleiten wird. Ich weiß zwar noch nicht wie viel wir gesammelt haben aber ich bin mir sicher dass es ein schöner 4stelliger Betrag geworden ist. Also ein voller Erfolg.

Alles in allem, der Luxemburg Marathon ist ein wunderschöner Lauf. Er ist zwar nicht Bestzeittauglich aber durch seine Höhenmeter, seine einzigartige Streckführung und seine ungewöhnliche Startzeit für einen Marathon empfehlenswert.

Mehr dazu unter: www.ing-night-marathon.lu und www.fondatioun.lu