Thermenmarathon Bad Füssing

20. Thermenmarathon Bad Füssing am 3.02.2013

 

 

Der Thermenmarathon in Bad Füssing ist jetzt schon seit Jahren der Saisonauftakt für mich.

Diesmal holte ich am Samstag schon meinen Lauffreund Joe Kebel aus Frankfurt am Main vom Bahnhof in Passau ab und zur Stärkung fuhr ich mit ihm gleich nach Schärding ins Gasthaus zur Bums`n. Das hat ihm natürlich gleich gut gefallen.

Anschließend gings nach Bad Füssing zur Startnummernausgabe und Nudelparty.

Dies ist wie auch Jahre zuvor, dass erste Treffen mit vielen Lauffreunden.

So und nun zum Marathon.

Ich hatte mir eine Zeit zwischen 3:20 und 3:30 Stunden vorgenommen.

Um 10 Uhr am Sonntag war der Start. Das Wetter hatte sich auch wieder halbwegs beruhigt denn bei der Anreise nach Füssing hatte es noch heftig geschneit.

Zum schneien hörte es auf aber der Wind lies nicht nach und der blies einem in der zweiten Runde ganz ordentlich ins Gesicht.

Es lief vom Start weg eigentlich ganz gut. Es fiel mir leicht zu laufen. Ich fand mit meinem Freund Michael Guggenbichler eine Gruppe von Halbmarathonläufer und Innen die ein schönes Tempo liefen. Wir schlossen uns ihnen an und gaben uns abwechselnd Windschatten denn der Wind wehte uns auf einen Großteil der Strecke heftig entgegen.

Wir hatten sogar noch Zeit und Luft um ein wenig zu plaudern. So lernt man auch wieder nette Leute bzw. Läufer kennen.

Da die Halbmarathonläufer nur eine Runde zu laufen hatten beschleunigte ich gegen Ende der ersten Runde ein wenig das Tempo. Wie gesagt, ein wenig. Ich fühlte mich gut.

So ging ich alleine in die zweite Runde und da erwartete mich gleich starker Gegenwind.

Dieser war für die ersten Kilometer der zweiten Runde mein größter Gegner aber ich dachte mir, denn hat ja jeder und lief mein gleichmäßiges Tempo weiter.

Es verging Kilometer um Kilometer und ich fühlte mich noch immer gut. So überholte ich bis ins Ziel noch einige Läufer.

Nach 3 Stunden 19 Minuten und 16 Sekunden überquerte ich die Ziellinie.

Dies war der 37. Gesamtrang und Platz 11 in meiner Altersklasse.

Eigentlich war die Platzierung Nebensache. Für mich war es wichtig, dass ich deutlich unter einen Kilometerschnitt von 5 Minuten lag denn ich peile beim 6 Stundenlauf in Fürth Mitte März die 70 Kilometermarke an bzw. auch darüber.

Also heißt es weiter fleißig trainieren bis zum 6 Stundenlauf.

 

Mehr zum 6 Stundenlauf in Fürth unter: www.welt-down-syndrom-tag-lauf.de