Salzburg Marathon als Pacemaker für 4:15 Stunden

Heuer war ich zum zweiten Mal als Pacemaker beim Salzburg Marathon am Start.

Letztes Jahr bin ich ja für meinen Freund Andre Lange eingesprungen und machte das Tempo über 4 Stunden. Heuer war ich für 4:15 Stunden eingeteilt.

Also reiste ich schon am Vortag nach Salzburg und traf mich mit meinem Freund Andre Lange und wir liefen uns schon ein wenig für Sonntag ein. Wir legten einen gemütlichen Halbmarathon entlang der Salzach zurück. Am Nachmittag ging es dann zur Marathon Mall wo um 16 Uhr alle Pacemaker vorgestellt wurden. Nach der Vorstellung kamen sogar eine Läuferin und ein Läufer auf mich zu die mit mir am Sonntag laufen wollten und es auch taten.

Um 18 Uhr sollten wir dann am Residenzplatz erscheinen wo wir wieder auf einer großen Bühne vorgestellt wurden. Anschließend ließen wir den Abend dann mit Freunden aus Salzburg ausklingen. Es war ein gemütliches Treffen mit Freuden die Andre und ich schon lange nicht mehr gesehen hatten. Natürlich ging es dann aber auch zeitig zu Bett.

 

Um  6 Uhr war Tagwache angesagt und der Blick aus dem Fenster war wenig erfreulich.

Es regnete aber zum Glück war es nicht kalt.

Um halb sieben holte mich Andre zum Frühstück ab und wir sprachen darüber mit was für einer Kleidung wir laufen sollten. Ich entschloss mich unter dem vom Veranstalter zur Verfügung gestelltes Laufshirt ein kurzes Shirt mit Ärmlingen zu tragen und auch die vom Veranstalter zur Verfügung gestellte Laufhose.

Es war die richtige Entscheidung denn der Regen lies ein wenig nach unter dem Lauf und die Temperaturen waren ganz angenehm wenn man das so sagen kann. Zumindest ideale Temperaturen zum Laufen.

Kurz vor dem Start holte ich mir einen Luftballon ab wo die Zielzeit von 4:15 Stunden angegeben war.

Ich begab  mich in den Startbereich wo ich gleich die zwei Läufer bzw. Läuferin traf die mich am Vortag angesprochen hatten. Eine war die Arnika aus Berlin in Wien lebend lief den Halbmarathon an meiner Seite und Helmut Hass aus Dietach, er bestritt mit mir seinen ersten Marathon. Er war vom ersten Meter bis ins Ziel an meiner Seite.

Die ersten Läuferinnen und Läufer verließen mich nach der der Halbmarathondistanz.

Mittlerweile hat sich auch Beate aus Wien uns angeschlossen die auch ihren ersten Marathon betritt. So hatte ich ständig ein paar Läufer um mich versammelt. Es wechselte zwar immer ein wenig. Ein paar vielen zurück ein paar schlossen sich wieder  an. So ging es eigentlich bis ins Ziel. Nur Beate und Helmut liefen ständig in meiner Nähe und wir hatten auch Zeit uns ein wenig zu unterhalten. Helmut hatte am Schluss schon ein wenig zu kämpfen aber er kämpfte sich toll ins Ziel. Auch Beate beendete ihren ersten Marathon in einer tollen Zeit. Alle unter 4:15 Stunden und darum stießen wir noch mit einem Bierchen auf die erbrachte Leistung an.

Ich überquerte mit einer Zeit von 4 Stunden 14 Minuten und 10 Sekunden die Ziellinie. Also Aufgabe erledigt.

Bei so einem Pacemaker Job freut es mich immer wenn  die freudigen Gesichter auf einem zukommen und sich für die Tempomacherei bedanken.

Für mich ist dies eine tolle Aufgabe und ich freue mich über jeden der ins Ziel kommt und sagen kann das er einen Marathon gefinisht hat.

Wenn der Veranstalter es will werde ich auch nächstes Jahr wieder als Pacemaker beim Salzburg Marathon wieder am Start sein.

So jetzt schnell regenerieren denn am Wochenende steht der internationale 12 Stundenlauf in Basel am Programm wo ich ja auch einiges vor habe.