Benefizlauf Bad Endorf am 11.06.2016

 

Wieder einmal ging es auf zu meinem Freunden Andre Lange  und Michael Guggenbichler die Hauptverantwortlichen  des Benefizlaufes „ Endorfer für Endorf“ nach Bad Endorf.

 

Für mich ist es eine Selbstverständlichkeit Andre und Michael dabei läuferisch zu unterstützen.

 

Es geht darum so viele Kilometer wie möglich zu erlaufen denn jeder Kilometer bedeutet Geld. Man  kann es aber auch anders machen. Dabei hat man einen Sponsor der einen fixen Betrag spendet. Ich hatte auch einen Sponsor vom Veranstalter zur Verfügung gestellt bekommen mit einem Festbetrag.

 

Für mich war dieser Lauf sehr wichtig. Nach meiner langwierigen Verletzung wollte ich mal testen ob mein Bein eine längere intensive Belastung aushält. Ja, mein Bein hat die Strapazen ausgehalten. Es war nicht sehr einfach zu laufen. Es waren viele Kinder und auch Erwachsene auf der Strecke, was ja auch gut ist damit viel Geld in den Spendentopf kommt aber für einen regelmäßigen Lauf war es nicht geeignet. Ist ja auch egal, dies stand ja an diesem Tag nicht im Vordergrund.

 

Pünktlich um 10 Uhr ging es los. 6 Stunden Laufen war angesagt. Ich lief gleich mal an der Seite von Mareile Hertel eine Ultraläuferin die zum Triathlon gewechselt ist los. Wir hatten ein flottes Tempo drauf aber man musste bei jeder Runde zweimal stehen bleiben und seine Laufkarte abzeichnen lassen die ja am Ende für die Runden bzw. für die Kilometerauswertung benötigt wurde denn jeder Kilometer war auch Geld wert J.

 

Wie wir so dahin liefen hatten wir auch Zeit ein wenig zu plaudern und es stellte sich heraus dass wir 2008 beide am Race across Burgenland teilgenommen hatten. Mareile musste da leider nach 178 Kilometer aufgeben. Ich konnte damals den Lauf finishen.

 

Dreieinhalb Stunden lief ich an der Seite von Mareile die sich auf einen doppelten Ironman Ende August in Slowenien vorbereitet. Das heißt für sie dann 3,8 Km Schwimmen, 360 Km Radfahren und zum Schluss noch zwei Marathons Laufen.

 

Wir hatten ja nach ca. 3.40 die Marathon Distanz hinter uns gebracht und ich legte mal ein paar gemütliche Runden ein um mit ein paar altbekannten Gesichtern zu plaudern.

 

Darunter war dann Dietmar Mücke bekannt ja als barfußlaufender Pumuckel sowie Joe Kelbel der für marathon4you Berichte über Laufveranstaltungen schreibt. Er hat auch das Buch geschrieben „ 100 Kilometer für ein Bier“. Dies hatte ich schon in Händen und lies es vom ihn auch signieren.

 

Nach ein paar gemütlicheren Runden zog ich zwischendurch wieder ein wenig das Tempo an und so kam ich nach nicht mal ganz 6 Stunden auf 64 Kilometer. Mareile lief eine Runde mehr als ich und war somit an diesem Tag die mit den meisten Kilometern in den Beinen. Gratulation dazu.

 

Für mich war das sehr zufriedenstellend. Mein Bein hatte gehalten und wir hatten auch dem wechselhaften Wetter getrotzt.

 

Danke möchte ich auch an den Veranstalter sagen, der wieder einen schönen Lauf auf die Beine gestellt hat und gleich mal nach dem Lauf der Schirmherrin einen Scheck über

 

10 000 Euro überreichen konnte.

 

Andre und Michi macht weiter so und ich werde wieder kommen.