Laufen für Andreas

Laufen für Andreas!!

 

 

Auch unser zweiter Spendenlauf im Rahmen des Sauwaldman ist Geschichte.

Nachdem wir letztes Jahr die große Sauwaldmanstrecke über 120 Kilometer gelaufen sind haben wir uns dazu entschieden die Bezirksgrenze von Schärding abzulaufen. An die 140 Kilometer und fast 2000 Höhenmeter.

Dieser heurige Lauf war von Emotionen und Überraschungen geprägt.

Wie ja die meisten wissen hatten wir den Lauf den Namen „ Laufen für Andreas „ gegeben. Leider ist Andreas ein paar Wochen vor dem Lauf ganz plötzlich von uns gegangen. Wir haben dann mit den Eltern von Andreas entschieden im Gedenken an ihm zu laufen. Man kann sagen er war unser ständiger Begleiter. Tom und ich sprachen einige Male während des Laufes von Andreas. Wir waren der Meinung das er auf uns aufpasst und auf uns herab blickt. Genauso waren wir der Meinung, dass Andreas für das schöne Wetter verantwortlich war. Er hat einfach die Regenwolken verblasen.

Wir starteten unseren Lauf am Samstag um 13 Uhr nach ein paar Worten von Bürgermeister Franz Angerer und unserem Günter Fischer. Es waren auch einige Zuseher anwesend. Was uns besonders gefreut hat, dass Maximilian für den wir letztes Jahr gelaufen sind genauso anwesend war wie die Eltern von Andreas.

Es hatten sich auch ein paar Mitläufer eingefunden. Einer davon war Roman Mauthner. Koch vom Gasthaus zur Bums`n. Er wurde von seinem Arbeitgeber, Belegschaft sowie einigen anderen gesponsert. Sie zahlten entweder 10 oder 5 Euro pro gelaufenen Kilometer.

Roman wollte die Marathondistanz zurücklegen. Dieses Unterfangen viel leider der Hitze zum Opfer aber er schaffte immerhin 30 Kilometer. Eine top Leistung. Noch dazu ist Roman vorher noch nie soweit gelaufen.

Wir liefen entlang des Inn bis nach Passau. Die ersten Mitläufer verließen uns in Wernstein wo  sich aber andere Läuferinnen und Läufer zu uns gesellten. Es waren Läufer von der Union Wernstein. Danke fürs mitlaufen.

Weiters hatten wir auch ein Begleitfahrzeug zur Verfügung gestellt von Autohaus Kneidinger in Rohrbach dabei. Gesteuert von unseren zwei Mädl´s Barbara und Petra.

Die zwei wurden in der Nacht von Maximilians Papa Michael abgelöst der uns dann durch die Nacht hindurch begleitete.

In Passau verabschiedeten sich alle Mitläufer bis auf Roman der bis Pyrawang durchhielt. Dort angekommen wurden wir von einer Schar Fans empfangen. War eine tolle Aktion. Wir stärkten uns dort mit Elektrolyten.( Weißbier und Bier ). Nach ein paar gemütlichen Gesprächen und den Durst gelöscht machten wir uns weiter entlang der Donau bis Engelhartszell.

Dort angekommen war wieder eine Rast geplant. Diesmal auch mit fester Nahrung. Astrid, Köchin in der Bums´n versorgte uns mit Nudeln. Für den Flüssigkeitshaushalt sorgte die Familie Feichtinger die die Donauradfähre in Engelhartszell betreiben.

Dies ist mal ein Ausflug wert. Tolle Lage mit schönem Blick über die Donau und es gibt selbstgemachten Kuchen.

Nach fast einer Stunde starteten Tom und ich gestärkt wieder durch. Es schlossen sich wieder zwei LäuferInnen uns an. Es waren der Liendlbauer Hannes sowie die Hötzeneder Karin. Wir liefen entlang der Donauuferstrasse bis Wesenufer. Von dort ging es steil bergauf bis Waldkirchen. Bergwärts gingen wir es gemütlich an und hatten dabei sehr viel Spaß. Ja wir lachten viel miteinander und so verflog Kilometer um Kilometer.

Mitten in der Nacht kamen wir in die Nähe von Kopfing wo wir wieder Rast machten. Gemütlich auf einer Bank tranken wir Kaffee und stärkten uns wieder ein wenig.

Jetzt verloren wir auch unsere letzten Mitstreiter. Von nun liefen Tom und ich begleitet von Michael im Auto durch die Nacht. Wir liefen über Engerstberg, Matzing Nach St. Willibald.

Von dort ging es weiter nach Altschwend und Riedau wo wir ein kurzes Nickerchen  von gut 30 Minuten einlegten. Danach ging es wieder weiter über Blümling nach Bimpfing.  Alles Namen die wir schon mal gehört hatten aber nicht gewusst hatten wo das ist. Jetzt wissen wir es.

Der Tag brach an. Es war ein herrlicher Sonnenaufgang. Nun stießen die Mädl´s wieder zu uns. Sie hatten frischen Kaffee und Mohnflesserl mit Wurst im Gepäck. War toll so ein Frühstück im freiem und bei Sonnenaufgang. Es ging wieder weiter denn wir hatten noch ein Stück vor uns. Weiter gings über Eggerding nach Dietrichshofen wo wir uns auf dem Radweg begaben. Jetzt war es geschafft. Weg von der Straße am Inn entlang.

Kurz vor Suben stieß dann Eva-Maria Hofer zu uns die uns mit ihrem Pferd bis nach Schärding begleiten sollte. Es war unsere Überraschung für die Zuseher in Schärding.

Ich glaube diese Überraschung ist uns gelungen wenn man manche Gesichter am Stadtplatz gesehen hat.

Kurz vor Schärding legten wir aber noch eine Rast ein damit wir nicht zu früh nach Schärding kamen und genossen dabei ein kleines Bier, dass wir uns ja sicher schon verdient hatten nach den Strapazen.

Nach nicht ganz 24 Stunden auf der Strecke liefen wir im Stadtplatz Schärding unter dem Jubel der Zuseher ein. Es war geschafft.

Es gab noch ein paar schöne Begegnungen im Ziel. Andreas Goldberger der beim Sauwaldman gestartet war kam kurz nach uns ins Ziel und war gleich für ein Foto und ein kurzes Gespräch zu haben. Auch Andreas Eltern und Maximilian mit  Eltern waren da.

Da wir auch für die Herzkinder Österreich liefen überreichte Maximilian der Schwester von Andreas Helene einen Herzbären. Eine sehr schöne Geste.

Wir genossen dann noch die gute Stimmung und das gute Wetter am Schärdinger Stadtplatz ehe es nach Hause ging und wir uns in den verdienten Schlaf verabschiedeten.

Wir möchten jetzt zum Schluß allen danken die uns bei diesem Lauf unterstützt haben. Sei es läuferisch, finanziell oder durch Begleitung. DANKE