24 Stunden Burgenland Extrem, 120 KM um den Neusiedler See am 26.02.2018

 

Heuer nahm ich den zweiten Anlauf für den Lauf um die große Burgenländer Pfütze nachdem mich letztes Jahr eine Erkältung dazu zwang auf die halbe Distanz zu gehen.

 

Diesmal war ich  gesund und ein ideales Laufwetter gab es obendrauf auch noch.

 

Anreise war für mich natürlich am Vortag denn der Start diese Events war schon um 4:30 Uhr in der Früh.

 

Also eine Nacht in Eisenstadt verbracht  mit Sightseeing  und am Morgen Anreise nach Oggau wo der Start war.

 

Kurz vor dem Start traff ich eine Lauffreundin  Sabrina Lederle die mit ihrem Bekannten Peter Biebl an dem Start war. Also machten wir uns die ersten Kilometer gemeinsam auf dem Weg. Es ging Richtung Mörbisch und dann über die Grenze nach Ungarn.

 

Die einzigen die hier unterwegs waren wir Läufer und ein paar Hunde die, die Häuser auf der ungarischen Seite beschützen und uns mit bellen empfingen.

 

Nach ca 23 Kilometer war dann die erste Verpflegungsstelle wo ich nur kurz etwas trank und mich  dann wieder mit Peter auf den Weg machte. Sabrina hatten wir leider schon vorher in den Weinbergen verloren. Sie musste mal für kleine Mädchen und schaffte dann leider in den Hügeln des ungarischen Weingebietes den Anschluss nicht mehr.

 

Also beschlossen Peter und ich den Lauf gemeinsam zu beenden und machten uns auch aus, dass wir bis ins Ziel keine Stirnlampe und Warnweste mehr benötigen. Also höchstens 13 Stunden unterwegs sein.

 

Nur hatte es den Anschein als ob wir an die 13 Stunden gar nicht denken brauchten sondern uns unter 12 Stunden orientieren sollten.

 

Es verflogen Kilometer um Kilometer und nach 5:30 Stunden hatten wir dann schon die Hälfte des Laufes hinter uns gebracht.

 

In Apetlon angekommen machten wir eine kurze Pause. Hier hatten sich die Läufer, Geher eine halbe Stunde vor unserem Eintreffen auf den Weg nach Oggau gemacht. Die zweiten 60 Kilometer standen an.

 

Also wurde uns auf diesen Kilometern auch nicht langweilig denn wir liefen schnell auf die anderen Wanderer auf wo wir uns zwischen den Massen durch kämpften.

 

Es war sehr abwechslungsreich und natürlich verflogen auch die Kilometer. Natürlich wurden die Pausen an den Verpflegungsstellen immer ein wenig länger. Machte nichts denn wir lagen toll in der Zeit.

 

Ab Neusiedl mussten wir uns auch an die Schüler vorbei schummeln die kurz vorher dort gestartet waren und sich auch auf den Weg nach Oggau machten.

 

Schön war es teilweise auch von Ihnen angefeuert zu werden. Jeder Zuruf oder Applaus war ein kleiner Motivationsschub für die letzten Kilometer.

 

Nach über 110 Kilometer tauchte der Kirchturm von Oggau in der Ferne auf. Jetzt wussten wir es. Es wird für unsere Verhältnisse eine top Zeit.

 

Nach 11 Stunden und 31 Minuten erreichten wir den Zielbogen und die gemütliche Couch.

 

Peter und ich hatten unser Ziel erreicht. Bei Tageslicht das Ziel zu erreichen und gönnten uns auf diesen Erfolg ein gemütliches Bier.

 

Allen im Allen eine tolle und gut organisierte Veranstaltung. Egal ob für Läufer oder Geher bzw. Wanderer.